I do maintain that if your hair is wrong, your entire life is wrong

haarcollage

Meine Haare und ich, wir lieben und hassen uns. Ich kann es nicht haben, wenn mir jemand die Frisur zerstört, auch wenn ich eigentlich nie hundertprozentig mit ihr zufrieden bin und denke ständig darüber nach, was ich an meinen Haaren ändern könnte. Ich werde nicht vergessen, wie ich sie 2001 nach der Kommunion endlich abschneiden durfte und dann kurz darauf unfassbar genervt von meinem Prinz Eisenherz Schnitt war. „Nie wieder“ werde ich unter Schulterlänge bleiben, das war mir klar. 10 Jahre später und die mittlerweile erwachsene Ines lässt ihr Haar trotzdem fallen. Umfärben oder kurz, mehr Optionen gab es nach mehreren Hardcore-Blondierungen nicht. Natürlich wurde später wieder ausgiebig gemeckert.

Aber noch einmal alles auf Anfang: ich bin eigentlich dunkelblond. Nicht Straßenköter, das ist heller, sondern irgendein hässlicher graubrauner Mischmasch. Diese tolle Nichtfarbe gibt es nicht mehr an mir, seitdem ich 14 bin und mir die ersten blonden Strähnchen machen ließ. Irgendwann wollte ich allerdings nicht nur verschiedene Ponyvariationen, sondern immer blonder werden. Ich wurde erst komplett blond und dann noch heller. Weiß war das Ziel. So schön einzigartig und besonders. Irgendwann, nach Jahren (!) hatte ich das Ziel erreicht, ich leuchtete wie die Sonne und meine Freundinnen fanden mich im großen Hörsaal binnen Sekunden. Ich mochte die Farbe, der Großteil meiner Familie und Freunde nicht. Mich selbst störte lediglich das Nachfärben alle drei Wochen und die Tatsache, dass meine Haare immer schäbiger wurden. Kurze Haare waren leider irgendwann der letzte Ausweg aus dem Färbe-Dilemma. Richtig kurz. Ich wurde noch nie so angestarrt, wie an dem ersten Tag „nach Schnitt“ in der Uni. Aber hey, die Farbe kam damit noch besser zur Geltung.

vonblondaufbraunMein weißer Bubikopf war allerdings nicht von langer Dauer, denn obwohl mein Haupt in echt gut aussah, auf Fotos sah ich aus wie jemand mit einem extrem langen Hals. Das störte mich. Daher wurden drastische Maßnahmen ergriffen: ich wurde wieder braun. Nur mit weniger aggressiver Färbung könne ich wieder lang werden, meinte der Frisör meines Vertrauens. Grauenhaft! Ich wollte nicht! Aber was muss, das muss. Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich dort saß, meine Haare erst knallrot wurden, um ihnen Farbpigmente wiederzugeben und dann mehrmals braun. Und wie oft ich danach nachfärben musste, weil die Farbe nicht drin blieb. Doch irgendwann ging es. Ich konnte mich dem extremst nervenaufreibenden Ziel der langen Haare widmen. Über’s Ohr, über die Schulter… das war keine schöne, geschweige denn hübsche, Zeit. Gleichzeitig fand ich mich langweilig, so ordinär, färbte hin und wieder einfach mal ein bisschen weinrot, schwarzrot, whatever. Und jetzt? Jetzt hab ich längere Haare, bin recht dunkel und gelangweilt. Am 24.12. gehe ich zu meinem Heimatfrisör, der mit mir schon einiges durchgemacht hat und frage mich: was nun? Wie geht es weiter? Welcher Schnitt, welche Farbe? Mich nervt das hinter das Ohr stecken und das so stinknormale „Schokobraun“ vom Drogeriemarkt, will irgendetwas Neues fürs obligatorische Familienweihnachtsfoto.

Der Glamour-Test hilft mir auch nicht weiter.

Der Glamour-Test hilft mir auch nicht weiter.

Ich pinne schon fleißig Inspiration in mein &BEAUTY Board und tendiere dadurch aktuell zu wahlweise helleren Spitzen oder dem Weg zum natürlichen Blond, vielleicht auch mal wieder Pony.

Was meint ihr, was ich machen soll? Mich würde mal interessieren, was Außenstehende so denken, die nicht so haarfanatisch sind wie ich selbst.

9 Kommentare

  1. Achja, das liebe Haare ^^.
    Deine Probleme kenne ich nur zu gut.
    Hatte meine Haare von Barbie-Blod zu Lila, von Rot zu schwarz. Alles war dabei.
    Vor 2,5 Jahren habe ich meine langen Jahre komplett runtergeschnitten. Aber so richtig^^.
    Dieses Jahr habe ich angefangen, sie wieder wachsen zu lassen und vorallem, habe ich sie dieses Jahr nicht einmal gefärbt. Ich möchte wieder schönes langes Haare haben, was Gesund ist. Deswegen lasse ich sie so und es kommt mir keine Farbe mehr auf den Kopf ..

    Ich muss sagen, ich find das Blod an die echt hübsch 😉
    Aber das Braun find ich besser^^

    Liebe Grüße

  2. First things first: Deine Haarcollage ist Liebe ❤ Und ich werde definitiv nie vergessen, wie ich an deinem ersten "Braune-Haare-Tag" dachte du würdest die Uni schwänzen. Das hier, trifft so zu: "Ich leuchtete wie die Sonne und meine Freundinnen fanden mich im großen Hörsaal binnenSekunden." Jetzt mal zur Sache….du hast ja fast schon alles gemacht…aber mic würde interessieren wie du mit einem helleren Rot oder vielleicht ein dunkleres Blond aussiehst, vielleicht so Richtug Bronze oder Goldblond?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s