Autor: Morgen wird Gestern

Moved!

morgenwirdgestern.deLiebe Leserschaft, mein Blog ist nun nur noch unter www.morgenwirdgestern.de zu erreichen! Häh, das war er doch schon länger, fragt ihr euch jetzt? Ja, aber von nun an leitet die URL auf meinen neuen, selbst gehosteten Blog um und ich verlasse die Gefilde von wordpress.com. Falls ihr einer meiner WordPress-Abonnenten seid, würde es mich sehr freuen, wenn ihr mir über andere Wege, z.B. Bloglovin oder Feedly, treu bleibt.

Nicole Richie is the personification of you

Nicole Richie ist eins dieser It-Girls, die man eigentlich nur als +1 kennt: Beste Freundin von Paris Hilton in „The Simple Life“, Frau von Good Charlotte Sänger Joel Madden, Tochter von Lionel Richie. Nichtsdestotrotz schafft sie es in letzter Zeit vermehrt ins Social Web. Grund dafür ist ihre Reality Show „Candidly Nicole“, die nach Vorbild von „Keeping Up With The Kardashians“ und Konsorten Ausschnitte aus Nicoles Leben zeigt. Wirklich interessant ist ihr rich girl Alltag natürlich nicht, dafür sorgen ihre Aussagen aber für amüsante, fast witzige GIFs, in denen sich wohl jeder irgendwo wiederfindet. Ich habe euch mal ein paar herausgesucht – und falls ihr euch den Schmarrn auch ansehen wollt: hier gibt’s Staffel 1, hier die Nachfolgeseason. (mehr …)

Tune of the week: Ashlee Simpson – Shadow

weihnachtsstimmungIch bin hin und wieder gerne nostalgisch unterwegs und das passiert meistens, wenn ich die alten Fotos auf meiner Festplatte durchstöbere. Als dieses Wochenende eine gute Freundin von mir zu Besuch war, nutzten wir mein „Krücken-Ausgehverbot“ und schwelgten in den Erinnerungen unserer gemeinsamen Schulzeit. Klar, dass wir dazu auch den passenden Soundtrack raussuchten. Ashlee Simpson mit ihrem „Autobiography“-Album gehört da einfach zu. Ist mir auch (fast) nicht peinlich…
(mehr …)

I do maintain that if your hair is wrong, your entire life is wrong

haarcollage

Meine Haare und ich, wir lieben und hassen uns. Ich kann es nicht haben, wenn mir jemand die Frisur zerstört, auch wenn ich eigentlich nie hundertprozentig mit ihr zufrieden bin und denke ständig darüber nach, was ich an meinen Haaren ändern könnte. Ich werde nicht vergessen, wie ich sie 2001 nach der Kommunion endlich abschneiden durfte und dann kurz darauf unfassbar genervt von meinem Prinz Eisenherz Schnitt war. „Nie wieder“ werde ich unter Schulterlänge bleiben, das war mir klar. 10 Jahre später und die mittlerweile erwachsene Ines lässt ihr Haar trotzdem fallen. Umfärben oder kurz, mehr Optionen gab es nach mehreren Hardcore-Blondierungen nicht. Natürlich wurde später wieder ausgiebig gemeckert. (mehr …)

Never-ending racism

Foto von Jamelle Bouie [CC-BY-2.0] via Wikimedia Commons

Eigentlich war für heute ein Beitrag über Beyoncé, ihr neues 7/11 Video und die daraus entstehenden Memes angedacht. Läuft schließlich bei ihr, um das Jugend’wort‘ des Jahres weiter auszuschlachten. Nach einem kurzen Blick auf meine Timelines wird’s aber doch Zeit Ferguson und Michael Brown eine weitere Stimme zu geben. Als weiße Deutsche ohne sonderlich erwähnenswerten Migrationshintergrund habe ich Rassismus nie selbst erfahren, aber doch ausreichend oft erlebt. Alltags- und gelebter Rassismus ist schließlich auch hierzulande keine Seltenheit und ich selbst versuche mich, ausdrücklich davon zu distanzieren. (mehr …)

Femme Fatales at #AMAs2014

„The Golden Girls of Pop“ titelt der MTV-Tumblr

Nach meiner absoluten Langeweile bei den #EMAs2014 bin ich froh, dass ich die diesjährigen American Music Awards nur in Retrospektive anschauen und mir entsprechend die Highlights rauspicken konnte. Die Show wirkt aufwändiger als die europäische, natürlich waren die Stars in einer größeren Zahl anwesend, die Kleider auf dem Roten Teppich luxuriöser. Die Gewinner ähneln sich: One Direction und 5 Seconds of Summer Fans dürfen sich freuen, Katy Perry gewann „Single des Jahres“ mit „Dark Horse“, Beyoncé ist wieder mal MTV-gekrönte Lady im R’n’B Olymp. In den Hip Hop Kategorien gewann Iggy Azalea ihre ersten Preise, EMA-Siegerin Nicki Minaj war gar nicht nominiert. Was auffällt beim Klicken durch zahlreiche AMA-Artikel, GIF-Walls und Top Tweets: bewegt man sich außerhalb des 1D/5SOS Kosmos, ist die Berichterstattung und auch das Fan-Verhalten sehr Frauenzentriert. Die amerikanische Pop-Welt wird derzeit dominiert vom Freundinnen-Trio Taylor Swift, Selena Gomez & Lorde, von den „Bang Bang“-Ladies Nicki Minaj, Jessie J und Ariana Grande, Eminem-Gegnerin Iggy Azalea und natürlich Beyoncé. In zweiter Reihe dann Katy Perry, Charli XCX und Co. Die Männer? Nebensache. (mehr …)

Tune of the week: Michael Andrews feat. Gary Jules – Mad World

Man kann nicht behaupten, ich hätte diese Woche keine Musik gehört. Die neue Have Mercy, die aktuelle Bad Ideas EP, gefühlt tausend klassische Soundtracks… aber ein Song, der wirklich hervorgestochen ist? Den gab es nicht wirklich. Greife ich also heute in die „All Time Faves“-Kiste und krame „Mad World“ hervor. Ein Lied, das mein Vater früher ziemlich mochte, im Auto laut aufdrehte und auch ich in den Jahren danach immer abspielte. Die letzten Tage begegnete es mir durch den „Donnie Darko“ Soundtrack wieder. Es ist doch immer wieder ein „Ohrenschmaus“ und gewinnt ganz leicht gegen „The Artifact and Living„.

Übrigens, für alle Stalker unter euch: ich habe mal meine „About“-Seite geupdatet mit ein paar nützlichen Infos zu meiner Person.

Around the world: Self-mocking, Taliban and Normal Barbie

Heute habe ich so viele mögliche Themen, die man in wenigen Sätzen abfrühstücken kann, dass es mal wieder Zeit wird für eine meiner Linktippsammlungen. Habe ich anscheinend seit Januar nicht mehr gemacht, kam früher aber immer mal wieder vor und daher betitele ich diese Art von Artikeln nun als „Around the web“. Ihr habt doch jetzt vorm Feiern oder gemütlichen Beginn des Wochenendes bestimmt noch etwas Zeit, euch durch die Gegend zu klicken:

(mehr …)

What to do in Rome

IMG_20141101_020901Bevor man nach Rom fährt, muss einem klar sein, dass die Hauptstadt Italiens wahnsinnig touristisch ist. War man noch nie dort, wird man nach einem Kurzaufenthalt kaum irgendwelche Hot Spots entdecken und einen Reiseführer über Geheimtipps schreiben können. Man wird stattdessen von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzen und sich letztendlich nach Lissabon zurückwünschen. Wie der Trip trotzdem noch ein Erfolg wird:

(mehr …)