Mode & Beauty

I do maintain that if your hair is wrong, your entire life is wrong

haarcollage

Meine Haare und ich, wir lieben und hassen uns. Ich kann es nicht haben, wenn mir jemand die Frisur zerstört, auch wenn ich eigentlich nie hundertprozentig mit ihr zufrieden bin und denke ständig darüber nach, was ich an meinen Haaren ändern könnte. Ich werde nicht vergessen, wie ich sie 2001 nach der Kommunion endlich abschneiden durfte und dann kurz darauf unfassbar genervt von meinem Prinz Eisenherz Schnitt war. „Nie wieder“ werde ich unter Schulterlänge bleiben, das war mir klar. 10 Jahre später und die mittlerweile erwachsene Ines lässt ihr Haar trotzdem fallen. Umfärben oder kurz, mehr Optionen gab es nach mehreren Hardcore-Blondierungen nicht. Natürlich wurde später wieder ausgiebig gemeckert. (mehr …)

What people wish they looked

Während ich dank „Yosemite“ doch etwas neidisch auf all die Apple-Jünger bin, möchte ich euch kurz auf eine sehr interessante Bilderserie hinweisen: Wir alle können Dinge nennen, die wir an uns verändern möchten und Fotograf Chasserot ergründet diese kleinen oder großen Wünsche, indem er seine Probanden ohne Make-Up ablichtete, die Resultate auf verschiedenste Weisen veränderte und dann mithilfe von Neurowissenschaft ergründete, auf welche Modifikation die Testpersonen kognitiv am meisten reagierten. Genau diese Veränderung sei insgeheim die gewünschte, so Chasserot. Ob das jetzt wirklich stimmt oder nicht, seine „Original Ideal“ Ergebnisse sind auf jeden Fall toll anzusehen und teilweise vermutlich die Beispielbilder für Schönheitschirurgen. (mehr …)

(not) invisibobble

invisibobbleIn meinem Umfeld schwärmten so einige von „Invisibobble„, dem Haargummi, das angeblich keinerlei Knicke in den Haaren hinterlässt. Mich lassen zwar die meisten Werbefilme kalt, aber Freunde können mich recht schnell überzeugen und so bestellte ich mir fix so’n Dreierpack. An einem der „ich erkunde mit meinem Besuch komplett Berlin“-Tage trug ich eines der Bobbles und kann euch deswegen nun sagen, dass

a) der Zopf merkwürdig absteht (siehe Foto 1)
b) sie extrem schnell ausleiern und
c) SIE VOLL DIE KNICKE HINTERLASSEN (siehe Foto 2)

(mehr …)

Bye bye onlineshopping?

paketeIch geb’s zu, die letzte Woche war etwas paketlastig. Da kamen mein neuer Laptop, sechs Paar Sandalen (alle scheiße), eine Kleiderauswahl für die Silberhochzeit meiner Eltern, Armbänder… halt all das, was ich mir zurzeit kaufen wollte, aber offline nicht gefunden werden konnte. Gut, ich hab noch immer keine schlichten schwarzen Sandalen, aber immerhin ein schönes Kleid abgestaubt, ohne noch einen (weiteren) Tag in Berlin auf die Suche gehen zu müssen. Kann sein, dass mir bald oft nur diese Offline-Möglichkeit bleibt. Am 13. Juni tritt nämlich das neue Widerrufsrecht mit einigen Änderungen in Kraft. Abgesehen davon, dass man bald prinzipiell in 14 Tagen falsche Ware zurückschicken muss, ist folgender Punkt der „Knackpunkt“, wie man so schön sagt. (mehr …)

Like a girly girl – Glossybox Mai

GlossyboxMaiDa ist sie also. Meine vierte (und letzte) Glossybox. Ich muss sagen, es hatte was, jeden Monat einen Karton voller Überraschungen zu bekommen und die eigene Ausbeute mit anderen Bloggern zu vergleichen. Nur meistens folgte bei mir daraufhin Ernüchterung und Enttäuschung. Gefühlt bekam ich die 3347637. Tagescreme und das 326428. Duschgel, dabei sind dies genau Dinge, bei denen ich traditionell eher bei den gleichen Produkten bleibe. Ich hätte mir mehr dekorative Kosmetik gewünscht und die war bei den vier Boxen jedes Mal Mangelware. Nie waren meine Farben dabei bzw. waren die Produkte meistens einfach viel zu knallig für mich und meinen blassen Hautton. Letztendlich hätte ich die 15 € immer besser investieren können.

Aber zurück zur Mai-Box, die war nämlich tatsächlich die beste. Das Motto diesen Monat ist „Open Air – Festival Edition“ – was bei mir ja leider schon etwas spät kommt. Als Goodie zusätzlich gibt es daher Ohropax. Ich habe zwar meine „richtigen“ Ohrschützer, aber praktisch sind diese Ohropax alle mal. (mehr …)

The challenge of finding a summer jacket

jacke1Sobald es wärmer wird, bin ich fest überzeugt davon, dass ich absolut nichts anzuziehen habe. Das stimmt natürlich nicht. Ich kann meine Sneaker ausführen, meine geliebten 40den Strumpfhosen kommen endlich wieder zum Einsatz und auch meine T-Shirts werden öfter getragen. Mit einem Kleidungsteil habe ich allerdings Probleme: der Sommerjacke. Morgens und abends ist es frisch, da brauche ich etwas zum schnellen Drüberziehen. Seit zwei Jahren trage ich dazu eine Jeansjacke voller Band-Patches, die ich abgöttisch liebe. Nur passt sie leider nicht zu allem. Jeans zu Jeans Einheitslook ist nicht so mein Ding. Seit eben diesen zwei Jahren versuche ich daher, eine weitere Sommerjacke zu finden. Aber jede, die ich anprobierte, war entweder zu kurz – dann müsste ich ja schon wieder darauf achten, ob sie zu allem passt –, hatte keine Kaputze – ich bin zu pessimistisch, um auf eine zu verzichten – oder ließ mich in ihr versinken. (mehr …)

A copy from a copy from a copy

Letztes Jahr entwickelte sich bei mir im Freundeskreis ein kleiner Hype um die Lip Butter von Nivea und auch ich ging in Hamburg extra ins Nivea Haus, um die neue Lippenpflege zu testen. Daher sind mir die Werbeaufsteller noch sehr präsent. Gestern scrollte ich die Facebook App herunter und eine Anzeige für die Labello Lip Butter ploppte auf. Man kann ja nicht immer das Rad neu erfinden, aber Motive, Design und Namen sind schon hart dreist kopiert. (mehr …)

The only way to celebrate Valentine’s Day

glossybox1Valentinstag ist nicht wirklich mein Ding und dann musste ich in der Arbeit auch noch romantischen Kram texten. Damit ich mich mit dem Tag der Liebenden etwas versöhne, habe ich mir einfach mal die Valentinstagsedition der Glossybox bestellt. Man liest von ihr ja auf gefühlt jedem Beautyblog und dieses Mal gab es vorwiegend positive Reviews (auch mittlerweile ausverkauft). Darum dachte ich mir, es sei eine gute Gelegenheit, die Box endlich auch mal zu testen. Wer das Prinzip nicht kennt: 15 € zahlen, hochwertige Beautyprodukte als Überraschung erhalten. Man füllt extra ein Profil seiner Präferenzen und körperlichen Begebenheiten aus, damit die Überraschung nicht komplett in die Hose geht. Ich war da zwar etwas überfordert (ist meine Haut wirklich „Porzellan“? Naja, hört sich gut an!), aber man kann sein Profil glücklicherweise auch verändern und Feedback geben, sobald die erste Box das Zuhause erreicht. Da ihr jetzt vermutlich total gespannt seid, was mir geschickt wurde, will ich doch mal auf Beautyblogger machen und euch das doch auch direkt mal mit einer ersten Einschätzung verraten. (mehr …)

Brow porn

via weheartit.com (Source unknown)

(Ich will nicht über Julia Engelmann reden!) Spätestens seit Cara Delevignes Aufstieg zum Mega-Model propagiert jede Frauenzeitschrift „Die Rückkehr der Augenbraue“. Weil ich mich bei sowas ja gern mal beeinflussen lasse, bin ich mittlerweile auch im Augenbrauen-Game angekommen. Ein Augenbrauenstift wurde gekauft, Tipps zum Zupfen eh schon tausend mal gelesen und ständig starre ich anderen Frauen auf die (mal gut, mal weniger gut) gezupften Brauen. Trotzdem erreiche ich einfach nicht die gewünschte Form. Bleibt wohl nur der Neid. Oder die Einstudierung folgendes Charts: (mehr …)