Various

Sitting Mexican style

KaribikMitte Mai machten wir von der Arbeit aus eine Promotion-Aktion im „Karibik“-Style. Dort wurde unter anderem der „Mexican Chair“ eingesetzt, den ich als extrem bequem erachtete. Wäre er nicht türkis (und leider auch unerschwinglich) gewesen, hätte ich ihn vermutlich direkt nach Hause genommen. Mittlerweile ist der „Acapulco Chair“, wie er auch genannt wird, in jeder Zeitschrift, in jedem Blog (z.B. bei Journelles) vertreten. Wie findet ihr den neuartigen Korbsessel? Hot or not?

#GERARG is a victory


Weltmeister! 🙂 Den ersten WM-Sieg von Deutschland, den ich miterleben kann. Man hat sich ja doch anstecken lassen von der Euphorie und daran ist nicht zuletzt das Internet „schuld“ mit seinen vielen lustigen Bildern, Texten und GIFs. Selten habe ich lieber ein TV-Event bei Twitter verfolgt. (mehr …)

You know nothing, SPON journalist

Gefühlt fährt gerade jeder auf’s Hurricane/Southside Festival und es werden sich wohl auch so eeeeinige Journalisten dorthin begeben.  Ich hoffe, diese stellen sich nicht so an wie der Rock am Ring Reporter Arno Frank. Der Spiegel Online Schreiber verzichtete auf den Festivalbericht und veröffentlichte lieber eine Beschreibung seiner Zeltodyssee. Er fand einfach keinen akzeptablen Platz mehr, als er Freitag anreiste. Wie auch, wenn RaR am Donnerstag offiziell begann und ab Dienstag die Fans das Campinggelände stürmten? Nächstes Mal gebt ihr mir dann einfach den Pressepass, ja? (Übrigens entdeckt dank Herrn Derix auf Facebook. Besser spät, als nie!)

Parody of 21 Disney characters

Ich kann ja so überhaupt gar keine Stimmen nachmachen. Wenn ich versuche, Leute zu imitieren, fangen alle Zuhörer an zu lachen. Über mich, nicht mit mir. Brian Hull ist da etwas talentierter: Der Amerikaner kann sogar singend Stimmen parodieren; das wird dank seines „Let It Go“-Covers zurzeit der ganzen Welt bewusst. „Let It Go“ ist ein Stück aus dem Disney-Film „Frozen“ und Mister Hull bringt den Disney-Spirit auf ein neues Level, indem er das Lied in 21 verschiedenen Stimmfarben aufgenommen hat. Oder genauer gesagt: als 21 verschiedene Disney-Charaktere. Das gelang ihm so gut, dass das Video bei Youtube mittlerweile über 5 Millionen Mal aufgerufen wurde – in vier Tagen! Überzeugt euch selbst: (mehr …)

Let’s build something beautiful together

VSCO

VSCO Cam im Bearbeitungsmodus

Nicht die dubiose Dating-App Tinder, nein, VSCO Cam ist die App der Stunde. Immer öfter bearbeiten Instagram-Nutzer ihre Fotos vor dem Upload mit der Anwendung von Visual Supply Co. Der Grundgedanke dieser kostenlosen Applikation für iOS und Android ist schlicht und einfach: hol das Beste aus deinen Fotos heraus. Darum gibt es nicht nur eine Reihe von anpassbaren Filtern, sondern auch aus Desktop-Fotoprogrammen bekannte Werkzeuge wie Helligkeit, Schärfen oder Kontrast. Hat man sich einmal an das etwas umständliche User Interface gewöhnt, kann man mit ein paar Touch-Berührungen sein Foto auffallend verschönern. Klar, das kennt man schon. Schließlich sind die betriebssystemeigenen Kamera-Apps mittlerweile durchaus akzeptabel und es gibt bereits dutzende Filter-Apps auf dem Markt (z.B. Line Camera). Trotzdem hat VSCO Cam eine Daseinsberechtigung. Denn die App nimmt ihr Motto „Let’s build something beautiful together“ wirklich ernst. Sie spricht fotoaffine Menschen an, die mittels „VSCO Grid“ ihren eigenen kleinen mobilen Fotoblog erstellen und stolz deren URLs teilen. Mit diesem Tumblr-Blog-ähnlichen Feature hebt sich VSCO bewusst von der „ich zeig euch alles aus meinem Leben“-Instagram-App ab. Es geht hier um Fotografie, nicht um Privates. Um mit dem Handy geschossene Fotos, ja. Doch auch mit dem stets präsenten Smartphone können Kunstwerke entstehen. Diesen Gedanken möchte VSCO Cam verbreiten. Und das ist doch eigentlich ganz nett.

Browstaches are the new hipster thing

Ich feiere Sam Cannon. Ich weiß zwar nicht wirklich etwas über sie, aber die kreative Studentin hatte die Idee, Augenbrauen als Schnurrbärte zu verwenden. Auf ihrem Tumblr Browstaches finden sich wunderbarste Photoshop-Parodien. Ein Bild reicht für ein Lächeln aus, aber in der Masse? Ich krieg mich nicht mehr ein! 😀 (mehr …)

HIV+ in the 21st century

Copyright: imgegenteil.de

Es gibt nur noch wenige Tabuthemen in der heutigen Zeit und HIV/Aids ist definitiv eins davon. Daher begrüße ich, dass das Online-Magazin „Im Gegenteil“ in seiner wöchentlichen Interviewserie den Amerikaner Wyndham vorstellt, einen am HIV-Virus erkrankten schwulen Neu-Berliner. Ein wirklich ehrliches und informatives Gespräch, welches meine Perzeption dieser Krankheit auf ein neues Level gebracht hat.

[WIN] Your adventure with mydays

Mydays ist der führende Anbieter für Erlebnisgeschenke. Ob actionreiche Freizeitaktivitäten oder romantische Zweisamkeit – die Plattform bietet mit über 800 Geschenkmöglichkeiten ein riesiges Angebot für jeden Geschmack und Anlass. Ich finde es super, ein eigens ausgesuchtes Ereignis – und damit Erinnerungen – zu verschenken. Daher habt ihr bei mir die Gelegenheit, einen 100 € Gutschein für mydays zu gewinnen. Ob für euch selbst oder eure Liebsten, das ist euch überlassen. Genauso wie die Auswahl des Angebots: Frauen möchten sich damit vielleicht eine Make-Up-Beratung gönnen oder ein Wellness-Wochenende, Männer entscheiden sich vermutlich eher für eine Fahrt im Ferrari oder ein Whisky-Tasting. (Ja, zur Darstellung der Bandbreite spiele ich hier munter mit Gender-Klischees). Ich wollte den Gutschein übrigens erst für mich selbst beanspruchen. Da ich mich jedoch ernsthaft nicht entscheiden kann, gebe ich den an euch weiter. Wird sowieso mal Zeit, dass ich mich bei meinen Lesern bedanke!
(mehr …)