converge

Tune of the week: Pianos Become The Teeth – Repine

Ich habe zwar gestern 56 Converge-Songs gehört, weil der Fernbusfahrer nicht einsehen wollte, dass Schlager nicht alle Passagiere glücklich macht, generell ist dies aber die Woche von Pianos Become The Teeth. Das erste Lied ihres neuen Longplayers „Keep You“, „Repine“, ist geleaked und es ist einfach wunder-, wunderschön. Die Repeat-Funktion wurde hier dementsprechend überstrapaziert. Leider ist der Song weder bei Bandcamp noch bei Youtube hochgeladen, daher müsst ihr euch mit diesem tumblr-Link begnügen.

Tune of the week: Converge – Concubine

pcGestresst fühle ich mich schon länger, aber noch nie habe ich mich von meinem eigenen Blog so sehr gestresst gefühlt wie diese Woche. Irgendwann setzte ich mir mal die Richtlinie, alle zwei Tage etwas zu veröffentlichen und diesem Rhythmus folge ich seit Beginn dieses Blogs. Klar, wenn mal nix passiert oder einfach überhaupt keine Zeit war, war auch drei Tage Pause, aber das war eher selten der Fall. Zum ersten Mal hatte ich diese Woche aber echt so gar keine Lust und verfluchte meine eigene Art von Selbstverpflichtung. Textideen habe ich viele, ob über das Gefühl, allein sein zu können, meine Liebe zu Bibliotheken oder Haarfarbenwechsel. Selbst über meine Beziehung zum Texten wollte ich schon schreiben. Und natürlich passiert auch in der Welt genug, es gibt schließlich jeden Tag mindestens ein neues WM-Meme, sodass ich den eigentlichen Sinn des Ganzen hier („Alles, was Trend ist“) definitiv erfüllen könnte. Nur wenn man den ganzen Tag in der Arbeit Pressemitteilungen, Websitetexte und (haufenweise) E-Mails verfasst, ist selbst Twitter an manchen Tagen zu viel. Hinzu kommt, dass ich auch noch viele Blogkooperationen aushandele und mich damit jeden Tag mit wirklich erfolgreichen Bloggern vergleichen darf und sehe, wie schön das Leben sein könnte, wenn sich ein paar mehr Menschen für meinen Kram begeistern würden. Die Motivation für „Morgen Wird Gestern“ erleidet also gerade ein leichtes Tief. Dafür ist die Motivation für Sport so hoch wie nie. Dazu aber dann mal mehr, wenn mich die Schreiblust wieder packt… jetzt erst einmal nur mein Tune of the week: Concubine von Converge. Irgendwie muss man sich ja abreagieren.

(mehr …)

What a strange power there is in clothing

Jeansjacken gehören dieses Jahr zur Frühjahrsmode dazu. Damit meine neue Jacke nicht im Einheitsbrei verschwindet, fasste ich kurzerhand die Idee, den kompletten Rücken mit Patches meiner Lieblingsbands zu verzieren. War schwieriger als gedacht, denn selbst in den Weiten des Internets ist die Auswahl solcher Patches begrenzt – es sei denn, man möchte ACDC und andere Klassiker. So suchte ich all meine alten Patches zusammen, durchforstete ebay und bestellte nach kurzem Zögern sogar noch bei Bridge9 in Amerika (womöglich die kleinste Overseas-Bestellung, die sie je erhalten hatten).  Bei Ankunft dieses Briefes nähte ich dann alle vorhandenen Patches an. Das ist wohl auch das Einzige, was mir mit meinen schlechten Nähkünsten gelingt. Aber voilà, ich bin zufrieden – ein bisschen DIY hat schließlich noch niemandem geschadet.

Folgende Bands wurden verewigt: Marilyn Manson, Give up the ghost, Have Heart, Punch, Nirvana und The Strokes (hinten) sowie Beatsteaks (vorne). Eine etwas abenteuerliche Kombination, passt jedoch wunderbar zu meinem Musikgeschmack.

Update (22.03.14): Die Jeansjacke wird noch immer gerne getragen. Wurde aber relativ schnell viel voller, daher ein kurzes Foto-Update.

jeansjacke