fotografie

What people wish they looked

Während ich dank „Yosemite“ doch etwas neidisch auf all die Apple-Jünger bin, möchte ich euch kurz auf eine sehr interessante Bilderserie hinweisen: Wir alle können Dinge nennen, die wir an uns verändern möchten und Fotograf Chasserot ergründet diese kleinen oder großen Wünsche, indem er seine Probanden ohne Make-Up ablichtete, die Resultate auf verschiedenste Weisen veränderte und dann mithilfe von Neurowissenschaft ergründete, auf welche Modifikation die Testpersonen kognitiv am meisten reagierten. Genau diese Veränderung sei insgeheim die gewünschte, so Chasserot. Ob das jetzt wirklich stimmt oder nicht, seine „Original Ideal“ Ergebnisse sind auf jeden Fall toll anzusehen und teilweise vermutlich die Beispielbilder für Schönheitschirurgen. (mehr …)

People’s personalities, like buildings, have various facades

Ines_Shooting_Westerholt_8948Es fing ganz harmlos an mit einem durchdesignten Frühstück und später turnten wir mit Kamera durch den verbrannten alten Bahnhof – die nächste Fotosession mit meiner Freundin Sarah war Teil meines Heimaturlaubs. Die Ergebnisse will ich euch nicht vorenthalten ;). (mehr …)

What i like about photographs is that they capture a moment that’s gone forever, impossible to reproduce.

1994 (30)Geschichte allgemein ist nicht so mein Ding, aber meine persönliche Geschichte würde ich am liebsten einfrieren und bei Bedarf auftauen können. Fotos sind immer noch der beste Weg, um Vergangenes wiederzubeleben und ich hatte jetzt die Chance, viele alte Dias meiner Großeltern und Eltern anschauen zu können. Dabei stellte ich a) fest, dass die Klamotten der 70er und 80er einfach noch tausend mal lustiger sind, wenn man die eigene Familie da drin sieht und b), dass ich einfach echt eine schöne Kindheit hatte. Klar, dass war mir auch vorher schon bewusst, aber das Sichten der ganzen alten Fotos hat es nochmal ins Gedächtnis gerufen. Ich will hier jetzt nicht groß was hochladen, weil das ja schon alles irgendwie privat ist und meine Familie sich vermutlich auch nicht groß im Internet sehen will, aber vier meiner Lieblingsbilder zeig ich euch dann doch 🙂 (mehr …)

The lady that got in the way

Habt ihr das auch immer, dass ihr Dinge favorisiert, damit ihr sie später wiederfindet, letztendlich aber viel zu viel auf diesem Wege speichert, sodass ihr den ganzen Kram gar nicht mehr anschaut? Bei mir ist das vor allen Dingen bei tumblr so. Über 600 Beiträge habe ich in den vergangenen Jahren geherzt und da die Like-Ansammlung der Blogging-Plattform nicht gerade übersichtlich ist, sind die meisten meiner Favorisierungen längst in Vergessenheit geraten. Darum hatte ich mir letztens vorgenommen, wenigstens mal ein bisschen auszumisten. Nachdem ich bei 100 Beiträgen das Herz entfernt hatte, hatte ich keine Lust mehr und mich vielmehr gefragt, wieso die Lady in Blau eigentlich nie wieder auf meinem Dashboard aufgetaucht ist. Ich finde sie nämlich auf eine simple Art und Weise lustig. (Und ich könnte mir vorstellen, dass ich auf dem ein oder anderen Foto ähnlich abgebildet bin… ganz nach dem Motto „Photobombing deluxe“ statt galantem Vorbeilaufen).
(mehr …)

Capturing Moments

Ines_Wintershooting-3738Meine Freundin Sarah fotografiert mich seit Jahren immer mal wieder. Alle Frisurwechsel und Stilveränderungen wurden so dokumentiert. Dadurch, dass ich nicht mehr so nah Zuhause wohne, sind die Möglichkeiten für neue Shootings relativ rar – und man will sich ja auch nicht immer nur zum Fotos machen treffen. Kurz vor Weihnachten hatten wir aber spontan Lust dazu und sogar das Wetter spielte mit. Falls euch ein paar unserer Ergebnisse interessieren:

(mehr …)

Back to the future

Ich liebe Foto-Gegenüberstellungen von früher und heute, wo man versucht, das alte Motiv so genau wie möglich nachzustellen. Bei Modern Family gabs das mal, meine Schwester und ich schenkten so ein Foto unserer Familie zu Weihnachten und die Fotografin Irina Werning machte daraus sogar einen ganzen Blog. „Back to the Future“ heißt er und ist mein Klicktipp der Woche!

Timeless Moments

Es gibt Leute, die kaufen sich eine Spiegelreflexkamera, machen damit Schnappschüsse im Automatikmodus, klatschen ein Comic Sans Logo drauf und nennen sich dann „Fotograf“. Es gibt aber auch Personen, die wirklich gern fotografieren, sich ständig weiterentwickeln  und mehr und mehr Aufträge bekommen. Dazu zählt auch meine langjährige Freundin Sarah (timeless-moments.de). Gestern hatte ich das Vergnügen, mit ihr mal wieder ein paar Fotos zu machen. Wir kletterten in die Gelsenkirchener Zeche Hugo und suchten in Dreck und Regen nach geeigneten Locations. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, allen NRWlern zu empfehlen, bei der Suche nach einem geeigneten Fotograf zuerst an sie zu denken. Es lohnt sich – ob für Einzelshootings, Gruppenfotografie oder Hochzeitsbebilderung. (mehr …)