glee

Tune of the week: Here comes the sun

Die Serienseason hat begonnen und so schaue ich (unter anderem) wieder Glee. Die Stories sind wie gewohnt Nebensache für mich, mich interessieren vor allen Dingen die Songs. Zum Beispiel wurde in der zweiten Beatles-Folge „Here comes the sun“ von Naya Rivera und Gaststar Demi Lovato performt. Seitdem lässt mich der Ohrwurm nicht mehr los. (Ich hätte auch gerne das Original hier gepostet, aber die Beatles online zu finden ist ein Ding der Unmöglichkeit.)

Übrigens, schön war auch „Seasons of love“ in der Abschiedsfolge von Cory Monteith.

Tune of the week: The Zombies – She’s not there

Während gefühlt jede Person dieses Wochenende ein HOLI-Festival besucht hat (die Farbe geht übrigens nicht raus!), war ich für die Arbeit auf einer ganz anderen Openair-Veranstaltung unterwegs. Auf dem langen Weg dorthin hörten wir lauter „Oldies“ und damit kenne ich mich echt nicht aus. „She’s not there“ war mir demnach auch nur von (es ist ja schon ein bisschen peinlich) „Glee“ ein Begriff. Naja, jetzt kenne ich auch das Original und mag es.

I wanted to dedicate this award to Cory

Schauspielerin Lea Michele hat sich bei den diesjährigen Teen Choice Awards das erste Mal nach dem Tod von Cory Monteith in der Öffentlichkeit gezeigt. Sie gewann den Award in der Kategorie „TV Actress: Comedy“ und wendete sich bei der Annahme des Preises an ihre Fans, um für die Unterstützung in der letzten Zeit zu danken. Die Rede über ihren verstorbenen Freund wirkt zwar einstudiert, traurig ist es natürlich dennoch.
(mehr …)

Tune of the week: Girl on Fire

Da war ich gestern die ganze Zeit beschäftigt und schwupps, hab ich den sonntäglichen „Tune of the week“ verpasst. Jetzt könnte ich ja fast schon einen der Grammy-Gewinner nehmen, aber das reicht mir alles zu sehr ins letzte Jahr; ich will mich ja nicht wiederholen.
Also: Letzte Woche durfte die bezaubernde Naya Rivera bei Glee „Girl on Fire“ singen und ich wurde dadurch daran erinnert, dass ich R’n’B zwar meistens abgeneigt bin, mir dieses Lied aber doch sehr gefällt. Deswegen hier die Originalversion von Alicia Keys:

Tune of the week: Amenra – Mass V

Die graue, dunkle Seite vom Winter wird von Musikrichtungen wie Sludge / Doom und Post-Rock ziemlich passend untermalt. Eine Scheibe aus diesem Bereich ist „Mass V“ von Amenra. Das neue Album der Belgier besteht zwar nur aus vier Songs, zusammengerechnet ergeben sich aber trotzdem über 40 Minuten Düsterheit. Beim britischen Metalhammer gibt’s die Platte zurzeit im Stream. Lohnt sich! (mehr …)

Tune of the week: Florence and the Machine – Spit It Out

Eigentlich müsste dieser Tune of the Week ja ganz im Zeichen von den Beastie Boys stehen, schließlich erreichte uns diese Woche die Todesnachricht von Adam Yauch (MCA). Da ich selbst aber nie einen großen Bezug zu der Hip-Hop-Formation hatte, lasse ich diese Pseudo-Trauer sein und widme mich lieber Florence and the Machine. Nachdem ich diese Band zunächst als unbegründeten Hype abgetan hatte, muss ich mittlerweile doch zugeben, dass „Ceremonials“ ein ziemlich gutes Album ist. Die Single-Auskopplung „Shake It Out“ läuft ständig auf allen Radiosendern sowie in jeglichen TV Shows. Auch bei Glee wurde sie diese Woche gecovert. Das Cover hat mich so sehr begeistert, dass ich euch hier lieber das Cover anhänge als das Original. Kommt auch eher selten vor.

Beauty is grace and confidence. I’ve learned to accept and appreciate what nature gave me.

Lindsay Lohan ist ja schon so eine kleine Skandalnudel. Das süße „Ein Zwilling kommt selten allein“-Mädchen ist längst erwachsen geworden und anstatt wie früher wegen ihrer Filme von sich reden zu lassen schreibt die Presse mittlerweile nur noch  über Partyeskapaden und Playboy-Shootings. Als „LiLo“ Sympathisant war ich deswegen ganz froh, dass man endlich mal gute Neuigkeiten von der Dame hörte: Eine Gastrolle bei Glee und das Ende ihrer Bewährungszeit wegen Alkohol und Drogen am Steuern sorgten für positive Schlagzeilen. Könnte alles so schön sein, aber schnell wurde neues Futter in den Skandaltopf geworfen: Ein sogenanntes Facemorph-Video, was Lindsays äußerliche Veränderung von Geburt bis jetzt zeigt. Während zu den ersten Jahren ihrer Karriere hauptsächlich vorteilhafte Red Carpet Fotos verwendet werden, sind die letzten Fotos nicht gerade schmeichelhaft. So einfach bekommt man negative Publicity.

Kursierend im Internet also gerade: Lindsay Lohan Facemorph-Video

Oben genanntes Zitat übrigens von Miss Lohan selbst. Irgendwie lässt sich die Aussage nicht ganz damit kombinieren, dass sie sich seit Jahren die Lippen aufspritzen lässt…

Tune of the week: Young The Giant – Cough Syrup

Bei all den ganzen gehypten Newcomerbands kann man immer mal den Überblick verlieren. Deswegen sind Young the Giant letztes Jahr komplett an mir vorbei gegangen bis ich die letzte Folge von Glee  schaute (Hiatus bis 10.4.). Blaine sang dort „Cough Syrup“ und was soll ich sagen, ich verliebte mich in dieses Lied, ach was, eigentlich in das komplette Debütalbum von Young the Giant. Hört es euch an!

Hier einmal die Version von Darren Criss:

Lasst euch vom Stempel „Glee“ nicht abschrecken. So nervig diese Serie auch ist, viele der Coversongs sind einfach echt gelungen.