kendrick lamar

A 30-couple-wedding, a slightly nipple slip and some disappointment

Eine Hochzeit von 34 (hetereo- und homosexuellen) Paaren live im amerikanischen Fernsehen. Gab es das schon mal? Ich bin mir ziemlich sicher: nein. Bei den diesjährigen Grammys tauschten jedoch unter Ansage von Queen Latifah tatsächlich 68 Leute ihre Ringe aus, musikalisch untermalt von Macklemore und Madonna. Eine schöne Idee. Was sonst noch geschah? (mehr …)

Tay Swift’s not the best dancer but at least she’s vibing

Gestern waren die American Music Awards. Habt ihr gar nichts von mitbekommen? Absolut kein Ding, es ist nichts Spannendes passiert. Da aber hierzulande alle von „Babo“ als Jugendwort 2013 sprechen (ich erwähnte es ja bereits letztes Jahr…), dachte ich, ich erweitere unseren Wortschatz tagesaktuell mit dem Wort „Vibing“. Mit der Art von Tanzen, die alle machen, die nicht twerken können. Ich zum Beispiel. Oder halt Taylor Swift während des Auftritts von Kendrick Lamar bei den American Music Awards . Ihr seht sie auf dem GIF links. Das Urban Dictionary nennt ihre Performance „Vibing“ und definiert es wie folgt: chilling, listening to music, looking at someone with sexual intent. (Sie hat da übrigens dasselbe Kleid an wie das Mädel aus dem One Direction Video. Soll ja Leute geben, die sowas merken!)