kleider

Literally I Can’t

Hasselhoff in Schottenrock & mit Baywatch-Pose

Da habe ich mir gestern echt die kompletten MTV Europe Music Awards angeschaut und es ist einfach gar nichts Interessantes passiert. Sowieso immer wieder unangenehm zu sehen, wie bei europäischen Shows genau die US-Künstler prämiert werden, die auch vor Ort sind (kennt man ja vom deutschen Echo nicht anders). Falls sich jemand trotzdem informieren will: hier gibt’s eine Gewinnerliste, hier Fotos vom Roten Teppich. Pardon, grauenhafte Fotos vom Roten Teppich. Muss man mittlerweile nicht mehr fotografieren können bei Getty Images?

Wo wir gerade bei grauenhaft sind: es ist meine Spezialität, euch hin und wieder die alleralleraller[…]schlechtesten Songs zu präsentieren und „Literally I Can’t“ von Play-N-Skillz feat. Lil Jon, Enertia McFly und Redfoo schafft diese Einordnung problemlos. Es ist so furchtbar und ein noch schlimmerer Ohrwurm. Kann sowas nicht verboten werden?

Breaking Bad all over again

„Steven Colbert Report“

Wenn man pünktlich nach einer Awardshow aufsteht und es ein simpler Versprecher von Gwen Stefani ist, der als Skandal des Abends auserkoren wurde, weiß man direkt, dass man nicht sonderlich viel verpasst hat. Natürlich redet auch jeder über die Gewinner der Primtetime Emmys – allerdings nicht, weil diese so mutig gewählt wurden, sondern, weil schon wieder „Breaking Bad“ und „Modern Family“ ausgezeichnet wurden. Breaking Bad bekam damit viele goldglänzende Abschiedsgeschenke, die nur möglich waren, weil die beliebte Dramaserie in ihrer Aufzeichnung gesplittet wurde und Modern Family… hier hatte wohl jemand keine Lust, sich die anderen Nominierten anzuschauen. Die Comedyserie wurde beständig schlechter, während jeder, jeder, Orange Is The New Black abfeiert, welches ebenfalls nominiert war. Gastgeber Seth Myers verkündete direkt am Anfang “This year, we’re doing the Emmys on a Monday night in August, which, if I understand television, means the Emmys are about to get canceled.” Ich hätte nichts dagegen, wenn die Preisträger weiterhin so konservativ ausgewählt werden. Immer die alten Kamellen wiederholen funktioniert bei den nominierten Serien doch auch nicht…

Was ihr euch von der Awardshow noch anschauen könntet: Weird Al Yankovics wirklich „weirde“ Performance verschiedenster Serien-Intros, die „Game Of Thrones“-Kandidaten im Glamourlook und die (sehr schönen) Kleider auf dem Roten Teppich.

Gladiators don’t cry

Während wir gestern der CDU einen Sieg beschert haben (also ihr, nicht wir…), drehte sich in Los Angeles alles um die 65. Primetime Emmy Awards. Dank des zunehmenden Erfolgs von TV Serien sind die Emmys mittlerweile fast so wichtig wie die Oscars. Dementsprechend groß war die Show, dementsprechend prunkvoll waren die Kleider. (mehr …)

Les Nipplerables

Gerade erst sind die diesjährigen Oscars fertig verliehen worden. „Argo“ ist „Bester Film“, Daniel Day-Lewis der „Beste Hauptdarsteller“ („Lincoln“) und Christoph Waltz (yay!) wurde als bester Nebendarsteller auserkoren („Django Unchained“). Die weiblichen Gewinnerinnen der Academy Awards bekamen leider auch abseits der Preise ganz schön viel Presse: Die „Beste Hauptdarstellerin“ Jennifer Lawrence fiel auf dem Weg zur Dankesrede hin und kommentierte den unglücklichen Ausrutscher später bei der Pressekonferenz mit „“Uh… a bad word that I can’t say, that starts with an F“… Na, immerhin hatte sie eines der schönsten Kleider (Galerie hier)! (mehr …)

It’s like the get out of business award

Photo by PictureGroup

…sagte Johnny Depp als er den „Generation Award“ bei der diesjährigen Verleihung der MTV Movie Awards erhielt. Mehr hab ich von der Preisvergabe eigentlich auch gar nicht mitbekommen. Früher, als MTV noch nichts kostete und man hin und wieder mal Musikvideos sehen konnte, blieb ich sowohl für MTV Movie als auch MTV Video Awards die ganze Nacht auf. Mittlerweile gucke ich nicht mal mehr die Highlights. Wem’s genauso geht: Hier findet ihr die Gewinner und hier die besten Outfits.