modern life is war

Tune of the week: Life Long Tragedy – Sincere

Seit dieser Woche steht fest, dass ich Modern Life Is War nach meinem Groezrock-Trip bald auch in Leipzig sehen werde. Damit kann ich die Band endgültig von meiner „Muss ich live sehen“-Liste streichen. Ein paar Hardcore-Bands stehen da allerdings noch drauf, z.B. American Nightmare, Ruiner und Life Long Tragedy. Leider scheint das Warten hier ziemlich auswegslos, schließlich sind alle Bands aufgelöst und/oder machen keine Anstalten, ihre Reunion Tour nach Europa zu führen. Sehr schade angesichts der Tatsache, dass ich alle drei Bands immer wieder begeistert höre, wenn ich nix neues Spannendes auf dem iPod habe. Diese Woche fiel meine Wahl öfters mal auf Life Long Tragedy. Meistens höre ich einfach die „Destined For Anything“ und „Runaways“ komplett durch, weil mir alle Lieder gefallen. „Sincere“ zählt aber definitiv zu meinen Favoriten.

Cause we’re all Dead Ramones

2014-05-03 15.16.02Das Groezrock Festival in Belgien ist mittlerweile eine Institution für Punkrock, Alternative und Hardcore-Bands und bietet in Europa einen einzigartigen Musik- und Publikumsmix an zwei Konzerttagen. Einen Großteil des Line-Ups kann man ohne Probleme in den deutschen Metropolen live erleben, doch dank exklusiver Modern Life Is War Reunion war das Groezrock dieses Jahr Pflicht. Ein Festivalbericht. (mehr …)

Tune of the week: Modern Life Is War (live)

Statt dieses Wochenende mit den zwei GNTM-Folgen und #nathaliesarm zu verbringen, ging es für mich recht spontan zum GROEZROCK Festival nach Belgien. Über zwei Tage verteilt sah ich La Dispute, Boysetsfire, New Found Glory, Iron Chic, Paint It Black,  The Menzingers, The Wonder Years, Brand New, Drug Church, Touché Amoré, Cro Mags, Taking Back Sunday und – natürlich – Modern Life Is War. Wegen letzteren war ich überhaupt dort und dementsprechend war ihr Auftritt mein absolutes Highlight. Jetzt in Kürze erst einmal nur der passende Tune of the week und in Bälde der dazugehörige Bericht und Fotos meines Wochenendes. Ich muss mich zuerst auskurieren… bei Frosttemperaturen eine Nacht im Zelt zu verbringen, ging nicht gut aus. (mehr …)

Tune of the week: MLIW – Brothers In Arms Forever

Reunions sind ja so eine Sache. Bands sagen, dass sie sich trennen und „nie wieder“ zueinander finden werden und schwupps, paar Jahre später wird da eine Reunion-Tour angekündigt und sogar ggf. ein neues Album aufgenommen. Ob aus Spaß an der Musik oder lediglich des Geldes wegen, das weiß man nie. Bei Modern Life Is War konnte man es erst so gar nicht fassen, dass auch sie in die Fußstapfen von Refused, Verse & Co. treten; man hielt die Wiedervereinigung für einen Aprilscherz, aber der Hardcoreband war die ganze Sache ernst. Beim diesjährigen This Is Hardcore gabs den ersten gefeierten Auftritt, den ich nur zu gern miterlebt hätte, und seit knapp zwei Wochen können wir ihr neues Album „Fever Hunting“ hören. Allen Befürchtungen zum Trotz ist es echt gut geworden, ich höre es rauf und runter. Einer meiner Favoriten ist „Brothers In Arms Forever“.

Survivors of the Mishapocalypse

Gestern war der erste April und das Internet spielte wie erwartet verrückt. Mittlerweile werden die meisten von uns aber wohl innerhalb von ein paar Sekunden einen Aprilscherz von der Realität unterscheiden können. In der tumblr-Welt las man deswegen nur wenige Witze, sah dafür aber ganz viel Misha Collins. Ein Portrait des Supernatural-Darstellers (s. links) wurde in allen möglichen Variationen gepostet, gerebloggt und als Profilbild genutzt – alles unter dem Motto „Mishapocalypse“ . Ich finde ihn als „ugly dancer“ ganz amüsant; der Schauspieler selbst war von dem WWW-Flashmob irgendwann allerdings ziemlich genervt und twitterte: „The mishapocalypse is worse than an ordinary apocalypse. I’ve signed up for facial identity surgery so I never have to see that face again.“

Mich persönlich hat eine ganz andere „April Fool’s“-Meldung beschäftigt: Modern Life Is War verkündeten ihre Reunion samt neuem Album auf Deathwish und einem Auftritt beim diesjährigen This Is Hardcore Festival in Philadelphia. Die Status Updates zogen irgendwann so einen weiten Kreis, dass ich mittlerweile sogar bereit bin, das Ganze zu glauben – bisher wurde aber am 2. April noch nichts gepostet. Ich aktualisiere immer wieder die FB-Pages der Band, des Labels und des Festivals für die absolute Gewissheit (Tickets verkaufen und dann Bands zurücknehmen darf man doch eigentlich nicht, ODER?). Update (18:20): Die Band hat gerade ein Foto von ihnen im Studio gepostet. Es ist also echt wahr!