mtv

Literally I Can’t

Hasselhoff in Schottenrock & mit Baywatch-Pose

Da habe ich mir gestern echt die kompletten MTV Europe Music Awards angeschaut und es ist einfach gar nichts Interessantes passiert. Sowieso immer wieder unangenehm zu sehen, wie bei europäischen Shows genau die US-Künstler prämiert werden, die auch vor Ort sind (kennt man ja vom deutschen Echo nicht anders). Falls sich jemand trotzdem informieren will: hier gibt’s eine Gewinnerliste, hier Fotos vom Roten Teppich. Pardon, grauenhafte Fotos vom Roten Teppich. Muss man mittlerweile nicht mehr fotografieren können bei Getty Images?

Wo wir gerade bei grauenhaft sind: es ist meine Spezialität, euch hin und wieder die alleralleraller[…]schlechtesten Songs zu präsentieren und „Literally I Can’t“ von Play-N-Skillz feat. Lil Jon, Enertia McFly und Redfoo schafft diese Einordnung problemlos. Es ist so furchtbar und ein noch schlimmerer Ohrwurm. Kann sowas nicht verboten werden?

Miley Cyrus Puts Her Tongue To Good Use

Was ist es immer wunderbar, nach amerikanischen Awardshows aufzuwachen und zu schauen, was der „Aufreger des Tages“ ist. Dieses Mal, am Morgen nach den MTV Video Music Awards 2013, ist die Auswahl offensichtlich: Miley Cyrus. Die Sängerin performte „We can’t stop“ sowie „Blurred Lines“ mit Robin Thicke. Dabei twerkte sie so leichtbekleidet bzw. so schamlos und spielte dabei so anzüglich mit ihrer Zunge, dass es den wenigsten gefiel. Mal ganz abgesehen von ihrer komischen Hörnchenfrisur (die an anderen Tagen vermutlich auch allein für schlechte Presse gesorgt hätte). (mehr …)