nicki minaj

Femme Fatales at #AMAs2014

„The Golden Girls of Pop“ titelt der MTV-Tumblr

Nach meiner absoluten Langeweile bei den #EMAs2014 bin ich froh, dass ich die diesjährigen American Music Awards nur in Retrospektive anschauen und mir entsprechend die Highlights rauspicken konnte. Die Show wirkt aufwändiger als die europäische, natürlich waren die Stars in einer größeren Zahl anwesend, die Kleider auf dem Roten Teppich luxuriöser. Die Gewinner ähneln sich: One Direction und 5 Seconds of Summer Fans dürfen sich freuen, Katy Perry gewann „Single des Jahres“ mit „Dark Horse“, Beyoncé ist wieder mal MTV-gekrönte Lady im R’n’B Olymp. In den Hip Hop Kategorien gewann Iggy Azalea ihre ersten Preise, EMA-Siegerin Nicki Minaj war gar nicht nominiert. Was auffällt beim Klicken durch zahlreiche AMA-Artikel, GIF-Walls und Top Tweets: bewegt man sich außerhalb des 1D/5SOS Kosmos, ist die Berichterstattung und auch das Fan-Verhalten sehr Frauenzentriert. Die amerikanische Pop-Welt wird derzeit dominiert vom Freundinnen-Trio Taylor Swift, Selena Gomez & Lorde, von den „Bang Bang“-Ladies Nicki Minaj, Jessie J und Ariana Grande, Eminem-Gegnerin Iggy Azalea und natürlich Beyoncé. In zweiter Reihe dann Katy Perry, Charli XCX und Co. Die Männer? Nebensache. (mehr …)

Butt meme breaks the Internet (again)

Über welchen Po wird derzeit eigentlich am meisten berichtet: über Nicki Minajs oder Kim Kardashians Allerwertesten? Kim K. tut momentan jedenfalls alles dafür, dass es ihr Hintern ist, der das Internet in Aufruhr bringt. Für das amerikanische Paper-Magazine stellte sie nämlich das berühmte „Champagner Incident“ Foto von Jean-Paul Goude nach, einmal mit, einmal ohne Kleid. Sie selbst entschied sich bei Instagram für die NSFW-Variante, natürlich mit dem passenden Hashtag #breaktheinternet.

Klar, dass mittlerweile zahlreiche Memes dazu entstanden sind, ich habe euch mal die besten herausgesucht.

(mehr …)

Literally I Can’t

Hasselhoff in Schottenrock & mit Baywatch-Pose

Da habe ich mir gestern echt die kompletten MTV Europe Music Awards angeschaut und es ist einfach gar nichts Interessantes passiert. Sowieso immer wieder unangenehm zu sehen, wie bei europäischen Shows genau die US-Künstler prämiert werden, die auch vor Ort sind (kennt man ja vom deutschen Echo nicht anders). Falls sich jemand trotzdem informieren will: hier gibt’s eine Gewinnerliste, hier Fotos vom Roten Teppich. Pardon, grauenhafte Fotos vom Roten Teppich. Muss man mittlerweile nicht mehr fotografieren können bei Getty Images?

Wo wir gerade bei grauenhaft sind: es ist meine Spezialität, euch hin und wieder die alleralleraller[…]schlechtesten Songs zu präsentieren und „Literally I Can’t“ von Play-N-Skillz feat. Lil Jon, Enertia McFly und Redfoo schafft diese Einordnung problemlos. Es ist so furchtbar und ein noch schlimmerer Ohrwurm. Kann sowas nicht verboten werden?

The VMAs are Britney’s show even when she’s not there

Gerade eben sind die diesjährigen Video Music Awards zu Ende gegangen und die wichtigste Story für mich ereignete sich schon auf dem Roten Teppich: Katy Perry und Riff Raff imitierten die ikonischen Jeans-Outfits die Britney und Justin 2001 getragen hatten. Katy hatte die ganze Aktion schon kurz vorher bei Twitter angeteasert:

Definitiv Best Dressed! So einen Humor mag ich 😀

Was ihr sonst noch verpasst habt: (mehr …)

Google my ass

Nicki Minaj ist zum Meme geworden. Ihr sehr freizügiges und zensiertes Cover zur Single „Anaconda“ (VÖ 28.7.) befeuerte nicht nur Schwarz-Weiß- und Genderdiskussionen, sondern animierte auch zu einer Reihe von Parodien. Mal wieder einer dieser Momente, in denen ich die Netzwelt absolut herrlich finde. Ich habe euch mal die besten Anaconda-Memes herausgesucht.

(mehr …)

Twerk, Twerk – the new booty popping craze

Wenn ich schon keine GIF-Sammlung der Minions poste (ich kenn die Filme einfach nicht), dann doch wenigstens etwas zum „Twerking“. Twerking ist eine sehr hüftlastige Tanzart, mit der gegen die Unterdrückung durch Sklaverei protestiert wird. Oder wie theage.com es beschreibt, heutzutage einfach nur noch „a dance move that involves a person shaking their hips and bottom in a sexually provocative manner“. Wieder online populär geworden ist Twerking vor allen Dingen durch (die niemals mit Sklaverei/Unterdrückung in Berührung gekommene) Miley Cyrus. Die Sängerin postete im März ein Twerking-Video von sich selbst, sodass Jay-Z ihre Tanz-Vorliebe in seinem Song „somewhereinamerica“ aufgriff: „Cause somewhere in America, Miley Cyrus is still twerkin’/Twerk, twerk, twerk, twerk/Twerk, Miley, Miley, twerk.“ Später machte er sich auch noch auf Twitter über sie lustig, als er von einem Fan gefragt wurde, ob er meint, sie wäre noch immer am Twerken. Die Antwort des Rappers: „yes! she represents an old worlds worst nightmare“. Miley macht das freilich nicht viel aus: Sie etablierte das Hashtag #twerkmileytwerk und fährt auf ihrer Twerking-Schiene weiter. (mehr …)