nothing

Tune of the week: Naughty Boy feat. Bastille -No One’s Here To Sleep

Normalerweise wäre ich diese Woche auf zwei Konzerten gewesen (NothingAngus & Julia Stone), doch mein Fuß ist dazu definitiv noch nicht in der Lage. Hätte ich die OP auf einen späteren Termin gelegt, wären aber Weihnachten bzw. Heimaturlaub versaut gewesen und dann waren die Konzerte doch das kleinere Übel. Trotzdem trauere ich dem Ganzen noch etwas hinterher und nehme entsprechend heute keinen Song der neuen Nothing-Split als Tune of the week, sondern „No One’s Here To Sleep“ von Naughty Boy feat. Bastille. Ich bin nicht der größte Bastille-Fan und hatte noch nie in meinem Leben von Produzent Naughty Boy gehört. Daher bin ich ganz dankbar, dass dieser tolle Track die vierte Folge von „How To Get Away With Murder“ beendete – ja, schon wieder Serien. Ich hab doch sonst nichts zu tun 😉

Tune of the week: Nothing – In Metal (Cover)

Ines @ Silberhochzeit

Ines @ Silberhochzeit

Genau genommen müsste ich diese Woche Helene Fischers „Atemlos“ als Tune of the week wählen. Schließlich verbrachte ich ein paar Tage in der Heimat und gefühlt lief dieses Lied überall – begleitet vom begeisterten Mitgegröhle meiner Freunde und der oft folgenden Ansage, dass man sich die Sängerin ja auch unbedingt bald live ansehen müsse. Für mich selbst eher so unverständlich, ich kann Schlager einfach nichts abgewinnen. Wie sag ich immer: Schlager ist die einzige Musikrichtung, die mich selbst betrunken so richtig nervt.

Darum wähle ich stattdessen das „In Metal“ Cover von Nothing. Es ist sooo schön und lief heute auf Repeat. Kann man sich übrigens auch gerade auf deren Bandcamp-Seite kostenlos herunterladen.
(mehr …)

Tune of the week: Death Of Lovers – Buried under a world of roses

Mein (immer noch geliebtes) Last.fm sagt mir, dass ich in letzter Zeit ganz schön viel Death Of Lovers höre. Nicht unbegründet, denn die Band rund um Nick Bassett (Whirr) and Domenic Palermo (Nothing, Horrorshow) hat es mir einfach angetan. Gerade für einen lahmen Sonntag ist die Post-Punk EP „Buried Under A World Of Roses“ einfach perfekt. Mich begeistert der Titeltrack am meisten: